Für die Herstellung hochbeanspruchbarer Bauteile aus Metallwerkstoffen haben Umformverfahren eine zentrale Bedeutung. Durch sie wird nicht nur die geometrische Form eingestellt, sondern auch wichtige Bauteileigenschaften beeinflusst. Einige Eigenschaften wie die umforminduzierte Verfestigung und Eigenspannungen sind beherrschbar und können für eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Bauteils gezielt genutzt werden. Dies gilt bislang nicht für die umforminduzierte Schädigung, die unter Umständen zu einem unerwarteten Bauteilversagen führen kann. Erst die mit dem SFB/Transregio 188 „Schädigungskontrollierte Umformprozesse“ angestrebte Kontrolle der Schädigung entlang der Prozesskette könnte das volle Werkstoffpotential sicher erschließen.

Der SFB/Transrego 188 „Schädigungskontrollierte Umformprozesse“ (TRR 188) wurde im Januar 2017 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet und ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der TU Dortmund, der RWTH Aachen, der BTU Cottbus-Senftenberg und des MPIE Düsseldorf. Der TRR 188 erforscht den Einfluss der Umformung auf die Mechanismen der Schädigungsinitiierung und –entwicklung auf der Mikro- bis Makroskala bei verschiedenen Blech- und Massivumformprozessen.

Das Industriekolloquium 2018 bietet ihnen einen Einblick in die experimentelle Charakterisierung und weiterer Forschungsinhalte des TRR 188. Redner namhafter Unternehmen werden konkret die Perspektive und Relevanz für die Anwendung werden Redner namhafter Unternehmen beleuchten. Das Industriekolloquium bietet damit eine ideale Plattform für die gemeinsame Diskussion des Kenntnis- und Entwicklungsstands auf Gebiet der Schädigungskontrolle bei Umformprozessen und deren vielversprechenden Anwendungen in Wissenschaft und Industrie.

Wir freuen uns, Sie in Dortmund begrüßen zu dürfen.