Prof. Dr.-Ing. habil. Markus Bambach erhielt einen Ruf an die ETH Zürich und verlässt den TRR 188 zum Ende der laufenden Phase, um dem Ruf in die Schweiz zu folgen. Er war zuvor als Professor am Lehrstuhl Konstruktion und Fertigung der Universität Cottbus-Senftenberg tätig und wirkte seit Beantragung des Sonderforschungsbereiches als Teilprojektleiter im TRR 188 mit.

Wir beglückwünschen Prof. Bambach und wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute.

 

Prof. Dr. mont. Christoph Kirchlechner erhielt einen Ruf an das Karlsruher Institut für Technologie und ist seit Januar 2020 als Leiter des Instituts für Angewandte Materialien - Werkstoff- und Biomechanik (IAM-WBM) tätig. Er bleibt dem TRR188 weiterhin als wertvolles Mitglied und Teilprojektleiter erhalten.

Wir beglückwünschen Prof. Kirchlechner und freuen uns über die weiterhin bestehende Zusammenarbeit.

 

Frau Dr.-Ing. Stefanie Sandlöbes-Haut ist Gruppenleiterin am Institut für Metallkunde und Materialphysik der RWTH Aachen. Zusammen mit Prof. Dr.-Ing. habil. Hauke Springer des Instituts für Bildsame Formgebung der RWTH Aachen beantragt sie ein neues Projekt für die 2. Förderperiode im Bereich der Charakterisierung.

Wir begrüßen die Beiden im TRR 188 und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.

 

 

Der TRR 188 darf Prof. Dr.-Ing. Thomas Bergs als neues Mitglied begrüßen. Nachdem Prof. Thomas Bergs bereits am 1. Juni 2018 die Nachfolge von Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dr. h.c. Fritz Klocke als Leiter des Lehrstuhls für Technologie der Fertigungsverfahren am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und Mitglied des Direktoriums am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT angetreten hat, übernimmt er zum 1. März 2019 nun auch die Leitung des Teilprojekts A06 „Schädigungsbeeinflussung beim Tiefziehen“.

Prof. Klocke beendet zu unserem Bedauern damit seine aktive Mitarbeit im TRR 188. Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz und sein großes Engagement bei der erfolgreichen Initiierung des TRR 188. Ohne ihn wäre der SFB/Transregio in seiner jetzigen Form nicht zustande gekommen. Wir wünschen Prof. Klocke für seinen weiteren Lebensweg alles Gute.

 

Der SFB/Transregio 188 lud am 15. November 2018 zu seinem ersten Industriekolloquium in das Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund ein. Den weit mehr als 100 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden in 12 Vorträgen und einer begleitenden Posterausstellung neueste Forschungsergebnisse zum Thema „Schädigungskontrollierte Umformprozesse“ präsentiert. Der Schwerpunkt lag auf der Analyse und Charakterisierung der Schädigungsvorgänge auf verschiedenen Skalen sowie der Beeinflussung der Schädigungsevolution bei Prozessen der Blech- und Massivumformung. Die Vielfalt der Anwendungsbeispiele, die die Redner aus der Industrie und von namhaften Forschungsinstituten gezeigt haben, sowie die große Resonanz bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verdeutlichte die hohe Relevanz des Themas für die Fertigungstechnik.

 

Auf der im September 2018 in Darmstadt stattfindenden Konferenz „Materials Science and Engineering“ bietet der TRR 188 ein Symposium zu dem Thema "Damage in Metal Forming" an. Dort sollen die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen auf dem Gebiet der schadensmechanisch geführten Auslegung von Umformprozessen, der Modellierung von Schadensinitiierungs- und Akkumulationsmechanismen bei der Kalt- und Warmumformung sowie der Charakterisierung von mikrostrukturellen Schadensmechanismen in 2D und 3D vorgestellt und mit Vertretern der europäischen Werkstoff-Community diskutiert werden.

Organisatoren des Symposiums sind Prof. Tekkaya und Dr. Clausmeyer vom IUL der TU Dortmund und Prof. Münstermann vom IEHK der RWTH Aachen.

 

Der Leiter des Teilprojekts A02 Dr.-Ing. Noomane Ben Khalifa hat zum 1. Mai 2018 einen Ruf auf die Professur Fertigungstechnik an der Leuphana Universität Lüneburg und dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht erhalten. Er war bislang Oberingenieur für Forschung am Institut für Umformtechnik und Leichtbau an der TU Dortmund und hatte sich sehr engagiert bei der Antragstellung des TRR 188 eingebracht. Forschungsmäßig hat er sich mit der Massivumformung befasst. Für den Aufbau des neu eingerichteten Lehrstuhls wünscht ihm der TRR 188 alles Gute. 

 

Der Industriekreis des TRR 188, der die Forschungsarbeiten beratend begleitet, kam am 22. November 2017 im Gästehaus der RWTH Aachen zu seiner ersten Sitzung zusammen. Im Vordergrund dieser Sitzung stand die Vorstellung der Zielsetzung und des Grundkonzeptes des TRR 188 sowie der Teilprojekte.

 

Der SFB/Transregio 188 hat sich auf der diesjährigen "International Conference on Technology of Plasticity, ICTP" in Cambridge, United Kingdom erstmalig einem größeren internationalen Publikum vorgestellt. Im Rahmen eines Posterstands vom 17. - 22. September 2017 wurden der Grundgedanke des TRR 188 sowie erste ausgewählte Ergebnisse präsentiert. In zahlreichen Fachgesprächen mit Konferenzteilnehmern ergaben sich anregende Diskussionen und Rückmeldungen zu dem Thema der umforminduzierten Schädigung.

 

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses fand an der TU Dortmund vom 28. bis 29. Juni 2017 das erste Promotionsseminar statt. Den Doktorandinnen und Doktoranden des TRR 188 wurden an den beiden Tagen so unterschiedliche Themen wie "Scientific Publishing", Einführung in die Optimierung" und "Die virtuelle Austauschplattform" angeboten. Ziel dieser Promotionsseminare ist die Vermittlung sowohl von Arbeitsmethoden, der Nutzung von Software und Messverfahren als auch fachlichem Wissen. Nicht zu kurz kam auch das gesellige Zusammensein und Kennenlernen bei einer abendlichen Grillveranstaltung.